News

Großübung der Freiwilligen Feuerwehr Creuzburg

Mindestens einmal im Jahr führt unsere Feuerwehr eine Übung auf dem Gelände der Firma Pollmeier durch, um einerseits den Ausbildungsstand der Kameradinnen und Kameraden auf den „Prüfstand“ zu stellen und andererseits um sich mit dem Gelände und den räumlichen Gegebenheiten der hier ansässigen Firma vertraut zu machen. Diesmal sollte die Übung allerdings im neu gebauten Abschnitt stattfinden.

So war es am Samstag, den 29. November auch wieder soweit. Gegen 8:00 Uhr ertönten unsere Funkmeldeempfänger mit der Durchsage: Einlauf Brandmeldeanlage ( BMA ) Firma Pollmeier. Zeitgleich mit der Feuerwehr Creuzburg wird in diesem Fall auch die Feuerwehr Scherbda mit alarmiert.

Hier eine kleine Zusammenfassung des Übungsszenarios:

Durch Schweißarbeiten im Bereich des Leimlagers gerieten einige Behälter des Klebers ( Harz Resin – Prefere 4040 ) in Brand. Die Löschversuche durch das anwesende Personal scheiterten. Stattdessen zogen sich diese schwere Rauchgasvergiftungen zu und befinden sich nun in Notlage. Der Brand breitet sich weiter aus und greift auf die nahegelegene Schleifanlage über. Diese ist verbunden mit dem Spänesilo auf der Nordseite des Brandobjektes. Das Spänesilo ist wiederum an das Heizhaus auf der Südseite des Objektes gekoppelt. (Die Lage ist nicht frei erfunden sondern beruht auf Tatsachen)

Nach dem Alarmeingang durch die BMA um ca. 8:00 Uhr auf der Leitstelle und der damit verbundenen Alarmierung der Feuerwehren Creuzburg und Scherbda rückten diese am neuen Werk der Firma Pollmeier an. Durch Rücksprache mit einem anwesenden Zeugen konnte das Suchgebiet der zu rettenden Montagearbeiter rasch eingegrenzt werden. Der 1. Angriffstrupp wurde umgehend zur Suche und Rettung in die Produktionshalle geschickt, was sich aber durch die äußerst komplexe Infrastruktur des Objektes und der starken Rauchbildung als sehr schwierig herausstellte. Trotzdem konnten die vermissten Personen schnell gerettet werden. Unterdessen wurden durch den Einsatzleiter die Feuerwehren Mihla, Treffurt, mit Ortsteil Schnellmannshausen, Ifta, Krauthausen, Ütteroda, Pferdsdorf/Spichra und die Berufsfeuerwehr Eisenach mit der Drehleiter angefordert. Im weiteren Übungsverlauf entwickelten sich dann die zwei weiteren Brandabschnitte, das Spänesilo im Nordbereich und das Heizhaus im Südbereich.

Zudem wurde auch ein Atemschutznotfall simuliert, bei dem die Kameraden üben mussten, wie sie sich im Notfall unter Atemschutz zu verhalten haben und was bei der Rettung eines solch in Not geratenen Kameraden zu beachten ist.

Löschwasser wurde aus der angrenzenden Ifta gewonnen und über Saugleitungen zu den zum Werk gehörenden Hydranten gepumpt.

Zum Außenangriff wurde auch die erst kürzlich neu angeschaffte Drehleiter des Wartburgkreises eingesetzt. Dies erfolgte durch einen Kameraden der Berufsfeuerwehr Eisenach.

Gegen 10:20 Uhr war die Übung beendet und die Kameradinnen und Kameraden fanden sich zur Stärkung mit Kaffee und belegten Brötchen sowie zur Auswertung im Gebäude ein. An dieser Stelle schon ein großes Dankeschön an Herrn Rainer Moog für die Organisation des Frühstücks.

Die Auswertung brachte einen kleinen Rückblick auf die Übung. Auch wurden einige Kritikpunkte angesprochen, die sich bei einer Übung dieser Größe nur schwer vermeiden lassen. So stellte sich heraus, dass sich einige Steine in den Pumpen befanden und dass die Treppe zur Saugstelle an der Ifta zu eng und zu schmal ist. Dies birgt einige Gefahren, könnten doch die Kameraden ausrutschen und sich so ersthafte Verletzungen zufügen. Hier will die Firma Pollmeier Abhilfe schaffen.

Ein weiteres Problem liegt darin, dass in vielen Wehren zu wenig Atemschutzgeräteträger ausgebildet sind. Hier muss man auch den Kompromiss eingehen, dass sich Kameraden aus unterschiedlichen Feuerwehren zu einem Trupp zusammenschließen. Dies stellt kein Problem dar, auch wenn die Wehren mit unterschiedlicher Technik ausgerüstet sind.

Es ist außerdem schwierig, alle Kräfte und Mittel gleichmäßig in die Übung mit einzubinden und somit kann es auch einmal dazu kommen, dass der ein oder andere tatenlos zusehen muss. Dies ist aber bei einer Übung von dieser Größe, bei der 10 Feuerwehren mit insgesamt 70 Kameraden im Einsatz sind, nicht immer vermeidbar.

Zudem wurden noch kleinere Mängel in der Einsatzleitung besprochen, welche sich aber auch beheben lassen.


Trotz allem war diese Übung sehr aufschlussreich und wichtig. Potentiale wurden auf beiden Seiten aufgezeigt und genau dafür werden Übungen durchgeführt.
Wir bedanken uns sich bei allen anwesenden Feuerwehren für die gute Zusammenarbeit und wünschen allen Kameradinnen und Kameraden noch eine besinnliche und einsatzfreie Weihnachtszeit einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Freiwillige Feuerwehr Creuzburg

Neues von der Freiwilligen Feuerwehr Creuzburg

Lieber spät als nie möchten wir von den neusten Ereignissen in unserer Feuerwehr berichten.

Viel Erlebt und viel geschafft haben wir in den letzten Wochen.

So fand am 26. April ein Sportfest der Jugendfeuerwehren des Wartburgkreises in unserer Turnhalle in Creuzburg statt.

Gleich am frühen Morgen hieß es für die Kinder und Jugendlichen sowie für die Betreuer „Sport frei“! Die verschieden Jugendfeuerwehren wurden je nach Altersklasse in zwei Gruppen eingeteilt.

Mit den jüngeren Teilnehmern wurde in einem Teil der Halle Völkerball gespielt. Da wir auch ein paar sehr gute Handballspielerinnen im Team hatten, gewannen wir schnell die Spiele gegen die Mannschaften aus Treffurt, Wenigenlupnitz und Tüngeda. In insgesamt acht Spielen zeigte unsere Jugend was sie konnte und im Anschluss mussten selbst die Betreuer nach zwei verlorenen Spielen das Handtuch werfen. Im anderen Teil der Halle wurde mit den älteren Teilnehmern Volleyball gespielt. Auch hier war unsere Mannschaft sehr stark und konnte am Ende des Turnieres mit dem 1. Platz glänzen.

Im Anschluss an die Spiele versorgten uns unsere Kameraden mit reichlich Bratwurst und Getränken. Danke, dass ihr euch Zeit dafür genommen habt.

Unser nächstes Ereignis fand dann auch schon am 24. Mai statt. Die Feuerwehr Creuzburg öffnete seine Tore für interessierte Mitbürger und Besucher.

Ab 16:00 Uhr luden wir zu Kaffee und Kuchen ein, den die fleißigen Frauen mit viel Liebe gezaubert hatten. Gegen 16:30 Uhr startete eine Schauübung der Jugendfeuerwehr an der Buswendeschleife beim Klostergarten. Hier zeigte unsere Jugend, was sie kann und löschte in kürzester Zeit einen Haufen brennender Holzpaletten ab. Im Anschluss stellte dann auch unsere Einsatzabteilung ihr Können unter Beweis und zeigte den Zuschauern, dass man sich im Falle eines PKW-Brandes voll und ganz auf unsere Einsatzkräfte verlassen kann.

Für das leibliche Wohl wurde natürlich auch wieder bestens gesorgt. Leckere Bratwürste und Rostbrät´l durften an diesem Tag nicht fehlen. Der Duft lockte, sehr zu unserer Freude, auch einige vorbeifahrende Auto- und Motorradfahrer an.

Um ca. 19:30 Uhr ließen es dann die „Erbstromtaler Musikanten“ aus Ruhla richtig krachen und heizten uns mit viel Blasmusik und Schlagerliedern bis Mitternacht mächtig ein. So konnte dieser erfolgreiche und vor allem schöne Tag mit einem kleinen Tänzchen und dem ein oder anderen Bier ausklingen.

Einen weiteren erfolgreichen Tag hatte unser Sternfahrt-Team bei der Orientierungsfahrt der Feuerwehren des Wartburgkreises am 14. Juni.

Hierzu ging es am frühen Morgen in den südlichen Teil des Wartburgkreises. Gleich an der ersten Station in Geisa konnten wir unser Können unter Beweis stellen und sahnten fast die volle Punktzahl ab. Auch an den restlichen Stationen in Geblar, Wölferbütt, Völkershausen, Vacha, Unterbreizbach, Mosa und Buttlar zeigten wir, was wir in Sachen Kartenkunde, Retten und Selbstretten, Feuerwehrdienstvorschrift, Fahrzeug- und Gerätekunde, Teamsport, allgemeinen Fragen und erster Hilfe alles drauf hatten.

Nachdem wir alle Aufgaben mit bravour gelöst hatten, ging es zum Mittagessen nach Vacha ins Gerätehaus, wo wir auch schon mit leckerem Gulasch empfangen worden sind.

Die Nachfolgende Siegerehrung brachte uns dann den ersehnten Pokal. So konnten wir die Feuerwehren Mihla, Unterbreizbach, Vacha, Motzlar, Neidhartshausen, Stadtlengsfeld, Dermbach und Geisa hinter uns lassen und erreichten mit den meisten Punkten Platz 1! Die Freude darüber war natürlich groß und so konnten wir diesen höchsterfreulichen Tag in unserem Gerätehaus noch ein bisschen feiern.

Als nächstes Ereignis stand unser Jugendfeuerwehrzeltlager an. Mit einer eher schlechten Wetterprognose trafen sich die Jugendfeuerwehren aus Ifta, Scherbda, Ütteroda und Creuzburg am Freitag den 11. Juli bei uns in Creuzburg. Nach einer kurzen Absprache der Betreuer entschieden wir uns dafür die Nacht in unserem Gerätehaus zu verbringen, da die ausgesuchte Wiese auf dem Wisch noch sehr nass vom letzten Regen war und wir nicht wussten, ob es in der Nacht weiter regnet und gewittert.

Nachdem alle Kinder ihr Nachtlager bezogen hatten gab es zum Abendbrot Wiener Würstchen und Brötchen. Nach dem Essen vertrieben wir uns die Zeit mit zwei Partien Räuber und Gendarm und ließen den Abend im Anschluss am improvisierten Lagenfeuer – uns wurde eine Feuerschale zur Verfügung gestellt – ausklingen.

Die Nachtruhe war nur von kurzer Dauer, denn schon um 5:30 Uhr waren unsere jüngsten Mitglieder wieder auf den Beinen. Um der Langenweile Einhalt zu gebieten wurden kurzerhand alle Kinder zum Frühsport zusammen gerufen.

Nach dem Frühstück wurden dann Gruppen ausgelost, welche, wie bei einer richtigen Orientierungsfahrt, Aufgaben wie „Dreibeinlauf“ und Schlauchkegeln lösen mussten.

Durch ein deftiges Mittagessen gestärkt ging es im Anschluss nach Madelungen, wo die örtliche Feuerwehr kurzerhand einen kleinen Wettkampf im Löschangriff organisiert hatte, da der geplante Wettkampf in Stregda durch das schlechte Wetter vom Vortag leider ausfiel. Unsere zwei Mannschaften der Jugendfeuerwehr schafften es auf die Plätze 4 und 5. Mit sehr viel Spaß waren alle dabei und sogar unsere Betreuer stellten spontan eine Wettkampfmannschaft auf und ernteten, ohne vorher geübt zu haben den 3. Platz. Ein großes Lob an alle Teilnehmer.

Wieder zurück in Creuzburg beschlossen wir, auch die letzte Nacht im Gerätehaus zu verbringen. Am Abend kamen dann einige Eltern, um mit uns bei gemütlicher Runde zusammen zu sitzen. Zum Glück hatte der Kamerad Benito Wallstein von der Feuerwehr Ifta kurzfristig Zeit und heizte unserer Jugend mit einer kleinen Disco richtig ein. Unser Abendessen wurde von Markus Krone gesponsert. So konnten wir uns alle an leckerem Gulasch mit Nudeln erfreuen.

Kurz nach 22:00 Uhr startete unsere, schon fast zur Tradition gewordene, Nachtwanderung, wobei sicher manch Betreuer im Gebüsch mehr Angst hatte, als unsere Jugend.

Am nächsten Tag hieß es dann nach dem Frühstück abbauen und aufräumen. Somit näherte sich auch dieses schöne Wochenende, ohne nennenswerte Zwischenfälle, dem Ende zu.

Somit gab es in den letzten Monaten sehr viel zu tun und wir erlebten viele schöne Sachen. Ohne die Unterstützung unserer Mitglieder, den Feuerwehren im Umkreis, einigen Mitbürgern und nicht zuletzt unserer Familien, die immer Verständnis haben, hätten wir vieles nicht so geschafft. Ein großes Dankeschön an euch.

- Einer für Alle und Alle für einen! –

Freiwillige Feuerwehr Creuzburg

Ausbildung auf dem richtigen Platz!

Viele Feuerwehren fragen sich bestimmt immer wieder wo könnte man ein Fahrzeug zerschneiden ohne dass sich irgendwelche Ämter oder privat Personen aufregen, das Kraftstoff oder andere schädliche Stoffe auslaufen könnten. Die Feuerwehr Creuzburg fand im Herbst im Laufe eines Truppmannlehrgangs die Lösung. Nach einem Gespräch mit einem im Ort befindlichen Abschleppunternehmer, der auf seinem Betriebsgelände spezielle Ölabscheider im Kanalsystem hat, fanden wir die wahrscheinlich perfekte Lösung im Bereich Creuzburg für eine solche Ausbildung. Das erste Auto wurde von jungen Kameraden aus einem Grundlehrgang auf dem Platz zerlegt.

Start bei Kreismeisterschaft.

So langsam nähert sich das Wettkampfjahr dem Ende zu. Eine der letzten Wettkämpfe fand in diesem Jahr in Lauterbach. Diesmal ging es in Lauterbach nicht um den Lauterpokal, sonder um die Kreismeisterschaft KFV Eisenach. Wie bei jeden Wettkampf standen zwei Läufe auf dem Plan. Vier Mannschaften waren an den Start gegangen, drunter natürlich auch die Kameraden der Feuerwehr Creuzburg. Nach einem Patzer im ersten Lauf gaben unsere Kameraden nicht auf und legten einen super zweiten Lauf hin. Mit einer Zeit von 30,80s wurden sie verdient Zweiter. Wir sagen nochmals Herzlich Glückwunsch für die guten Ergebnisse in diesem Jahr und Macht so weiter.

Top Ergebnis beim Löschangriff.

Nach einem gelungenen Samstag bei der Feuerwehr Ifta zum Feuerwehrfest musste der Sonntag natürlich auch gut laufen. Also machten sich die Kameraden der Wettkampfmannschaft auf den Weg. Mit MTW, Anhänger und Ausrüstung fuhren Sie an das Dörfchen unter der Haineck. Nazza gehört im Wettkampfplan immer zum festen Bestandteil. Einige noch vom Vortag geschwächt, ging es in die Startaufstellung zum ersten Lauf. Nach ca. 28 Sekunden stoppten die Uhren. Das hieß erst mal ein Platz auf den hinteren Rängen. Aber es ging nicht nur uns so, auch andere Mannschaften hatten Probleme und es folgte ja auch noch der zweite Lauf. Bei immer besserem Wetter startete der zweite Lauf nach unglaublichen 23,40 Sekunden stoppten die Uhr für unsere Mannschaft. Am Ende war keiner Besser und daher Platz Eins für die Mannschaft bei Haineckpokal. Vom Team der Internetseite Herzlichen Glückwunsch für diesen super Platz und die spitzen Zeit.

Zwischenbericht Wettkampfgruppe

Die heiße Phase unsere Wettkampfgruppe ist im Gange. Zur Zeit findet an fast jedem Wochenende ein Wettkampf im Löschangriff stand. Natürlich liefen unsere Jungs auch schon ein paar Wettkämpfe mit. Am Sonntag nach Himmelfahrt nehmen sie am Lauterpokal in Lauterbach teil. Dieser Wettkampf ist meistens der Erste im Veranstaltungskalender. Leider kamen sie durch ein technisches Problem nur ein der hinteren Ränge belegen. Am letzten Wochenende wurde die Gruppe auf die Probe gestellt, Grund dafür waren zwei Wettkämpfe am Freitagabend dem 17.6. den Nachtpokal in Mihla und am Samstagmittag dem Bereichsausscheid auch in Mihla. Bei Dunkelheit ein Wettkampf zu laufen und wo man so schon mit Wasser arbeitet ist schwer, aber wenn dann noch Wasser von oben kommt, wird es noch schwerer. Unter diesen Bedingungen lief die Mannschaft auf den vierten Platz vor. Nach einer kurzen Nacht und wenig Schlaf ging es zum Bereichsausscheid. Bei wieder regnerischem Wetter kam nur eine Mannschaft noch besser Klar, das hieß für die Creuzburger Mannschaft Platz 2 im Breichsausscheid. Ich freue mich sehr für die Mannschaft, dass Sie sich so gut geschlagen haben und wünsche Ihnen für den nächsten Wettkampf in Nazza und alle Anderen viel Glück und mache so weiter.

Winterpause beendet!

Seit ca. zwei Wochen haben unsere Kameraden der Wettkampfgruppe(Fabian Backhauß, Marko Stein, Steffen Pertzsch, Marco Salzmann, Yves Grischok, Felix Preißel, Christian Will und Marc Lorenz) wieder ihr Training aufgenommen. Im letzten Jahr wurde die Technik verbessert. Jetzt wird an Abläufen gearbeitet, wie kuppeln der Saugleitung und B-Leitung. Übungsläufe finden min. einmal die Woche statt aber zurzeit mehrmals die Woche. Da am 05.06.2011 der erste Wettkampf in Lauterbach ansteht. Für diesen Wettkampf wünschen wir dem Team viel Glück, einen guten Lauf und ein erfolgreiches Wettkampfjahr 2011.

Projektwoche Grundschule

Es ist der Morgen des 06.05.2011 gegen 8 Uhr, als in der Grundschule in Creuzburg der Feuerwehralarm ertönte. Alle Schüler und Lehrer mussten das Schulgebäude verlassen und sich auf dem Sammelplatz einfinden. Kurz Zeit später konnte man auch schon Martinshorn hören. Die Feuerwehr war auf dem Weg zur Schule mit Blaulicht und Martinshorn befuhren zwei Fahrzeuge der Creuzburger Feuerwehr den Schulhof. Der Gruppenführer bekam von der Schulleiterin die Nachricht, dass noch drei Schüler im Gebäude wären. Es musste Sofort reagiert werden. Die Besatzung nahm hinter dem Löschgruppenfahrzeug Aufstellung und bekam den Einsatzbefehl. Zwei Trupps unter Atemschutz zur Personensuche ins Gebäude vor. Die Trupps rüsteten sich mit Atemschutz und Schlauchmaterial aus und betraten das Schulgebäude. Der erste Trupp begab sich ins dritte Obergeschoss und fing mit der Suche an. Als der zweite Trupp das Gebäude betrat, hörte man in Funk „Erster Trupp: Person gefunden und wird raus gebracht!“. Im zweiten Geschoss fang der zweite Trupp wenig später eine zweite Person. Sie wurde auf dem kürzesten Weg aus dem Gebäude gebracht. Die dritte Person wurde parallel mit der zweiten Person raus gebracht und versorgen.

So passiert es, wenn es wirklich an diesem Tag gebrannt hätte. Aber es war nur eine Einsatzübung und das ist auch gut so gewesen. Dieser Tag war der Letzte einer Projektwoche der Grundschule. Danke geht an die Kameraden der Einsatzabteilung die den Projekttag in der Feuerwehr mit unterstütz haben.